Test: Casco Visierhelm SP-6 Six mit "Snowmask" Sicherheitstechnik

Test: Casco Visierhelm SP-6 Six mit "Snowmask" Sicherheitstechnik

"Schickes Design und hohe Sicherheit"

Das Sicherheit beim Skilaufen und Snowboarden auch stylisch sein kann, zeigt die Firma Casco mit ihrem Helmprogramm.

Das 1989 gegründet Familienunternehmen gehört zu den führenden Herstellern für hochwertige Produkte mit besonderem Style und Design. Zum Sortiment gehören neben Skihelmen auch Reit- und Fahrradhelme, sowie die dazu passenden Brillen. Zur Philosophie des Unternehmens gehört, das Tragen von Helmen so sicher, komfortabel und flexibel wie möglich zu machen.

Bei der Herstellung von hochklassigen Helmen und Brillen setzt Casco auf Innovationen, die dem Unternehmen eine Vielzahl von Patenten und Auszeichnungen gebracht haben. So zum Beispiel die Entwicklung der "Snowmask", dem ersten Helmvisier, das elastisch gelagert ist und damit Halswirbelsäulen-Verletzungen vorbeugt. Um die konstant hohe Qualität der Produkte garantieren zu können, fertigt Casco nur in Europa. Alle Produkte unterliegen ständiger Qualitätskontrollen und entsprechen der strengen Europäischen Sicherheitsnorm. Produktion und QS sind zudem ISO-zertifiziert. Viele Spitzensportler vertrauen deshalb bei Weltmeisterschaften, Olympischen Spielen oder europäischen Veranstaltungsserien im Winter-, Rad- oder Reitsport auf die Qualität und Sicherheit von Casco.

Top-Modell unter den Skihelmen von Casco ist der SP-6 Six Competition Vautron. Der Visierhelm besitzt die von Casco entwickelte "Snowmask" Technik, bei der das Visier am Helm mit einem Gummizug elastisch gelagert ist. Das Sicherheitssystem ist einmalig, denn anders als bei einer herkömmlichen Mechanik bleibt das Visier beweglich. Damit minimiert es das Risiko von Halswirbelsäulenverletzungen bei einem Sturz nach vorne, weil sich das Visier nicht in den Schnee graben kann und dabei die Wirbelsäule staucht.

Ein weiteres Ausstattungsmerkmal ist die selbsttönend Vautron Automatik-Scheibe des Visiers, die sich automatisch wechselnden Lichtverhältnissen anpasst. Die Pigmente, die für die Lichtanpassung zuständig sind, liegen im Inneren der Linse und können im Gegensatz zu herkömmlichen Photocromatik Scheiben nicht abgetragen werden, zum Beispiel beim Reinigen der Scheibe. Bei Sonneneinstrahlung wird das Visier um bis zu 80 Prozent abgedunkelt, weshalb auf eine Sonnenbrille verzichtet werden kann. Das Visier ist zudem so konzipiert, dass auch eine normale Sehbrille unter den Helm passt.

Für beschlagfreie Sicht sorgt eine extrem langlebige und leistungsfähige Dauerbeschichtung, die Anti-Fog Sprays überflüssig macht. Bei Bedarf lässt sich der Abperleffekt jederzeit wieder reaktiviert, indem man einfach Wasser darüber laufen lässt.

Die Monocoque-Ultra Helmbauweise mit extra steifem und schlagabsorbierendem Material besteht aus drei Schalen und einer zusätzlichen Innenverstärkung, und sorgt trotz geringen Gewichts für höchste Sicherheit. Die Helmschalen werden in drei Größen (S 52-54, M 54-58 und L 58-62) gefertigt. Mit dem "Disk-fit-Vario"-System lässt sich zusätzlich, über ein Verstellrädchen am Hinterkopf, eine horizontale und vertikale Feinjustierung für eine perfekte Passform vornehmen.

Zur Innenausstattung des SP-6 Six gehört das revolutionäre "Airfit"-System, eine Art Netz, das zwischen Helmschale und Kopf gespannt ist und einen "kontaktlosen" Sitz ermöglicht. Dadurch entstehen keine Druckstellen und der Kopf wird zur optimalen Klimatisierung mit kühlendem Fahrtwind umströmt, der über das ausgeklügelte Belüftungssystem durch den Helm geleitet wird. Innenfutter und Polsterung bestehen aus besonders hochwertigen und hautfreundlichen Materialien, die aus der Schweiz und Österreich stammen, und lassen sich austauschen waschen. CoolMax Material gewährleistet den Feuchtigkeitstransport. Der gepolsterte Kinnriemen mit Sicherheitsverschluss lässt individuell in der Länge verstellen. Zum Lieferumfang des SP-6 Six gehört ein Casco Hardcase in dem der Helm geschützt transportiert, oder in der Sommerpause aufbewahrt werden kann.

Test: Casco SP-6 Six Competition Visierhelm

Getestet wurde der Casco SP-6 Six von uns auf den Skipisten Österreichs, bei unterschiedlichsten Wetterverhältnissen.

Den ersten positiven Eindruck macht das Top-Modell von Casco bereits durchs sein schickes Styling und der ausgezeichneten Verarbeitungsqualität. Die Competition Ausführung in glänzend weiß, matt schwarz und den roten Absetzungen sieht einfach cool aus und macht den SP-6 Six zum Eyecatcher auf den Pisten und beim Apès-Ski. Die verwendeten Materialien sind sehr wertig, die Haptik angenehm und die Verarbeitung im Detail sehr sauber. Hier zeigt sich der eigene hohe Qualitätsanspruch des Herstellers an seine Produkte.

Das gilt auch für die Passform. Der erstaunlich leichte Helm lässt sich über das Airfit und Disc-fit-Vario-System optimal am Kopf fixieren, ohne nach einer gewissen Zeit zu drücken. Der gepolsterte Kinnriemen mit Sicherheitsverschluss sitzt da, wo er sitzen soll, und kann leicht in der Länge verstellt werden. Durch die abnehmbaren Ohrpolster lassen sich Geräusche gut wahrnehmen, was zur Sicherheit auf der Skipiste beiträgt. Bei schnellen Abfahrten liegt der Helm gut am Kopf an. Insgesamt ist der Tragekomfort des SP-6 Six sehr angenehm.

Das Visier bildet eine perfekte Einheit mit dem Helm und  lässt sich mit einer Hand leicht bedienen – auch mit Skihandschuhen. Es schließt gut ab, passt sich angenehm über der Nase an und bietet noch ausreichend Platz für eine Sonnenbrille. Bei wechselnden Lichtverhältnissen, zum Beispiel beim Befahren schattiger Pistenabschnitte oder Wolken vor der Sonne, wechselt die Vautorn Automatik-Scheibe schnell und effektiv ihre Tönung, und gewährleistet eine gleichbleibend gute Sicht. Das betrifft auch die Anti-Fog-Technik des Visiers, die selbst bei Schneefall und hoher Luftfeuchtigkeit bei unserem Test tadellos funktioniert.

Bei Sonnenschein und steigenden Temperaturen ist die Klimaautomatik des SP-6 Six gefordert. Und die erfüllt ihre Aufgabe sehr gut. Der Fahrtwind wird durch die Schalenöffnungen wirkungsvoll durch den Helm geleitet, ohne dass "Zugluft" entsteht. So behält man auch an besonders heißen Tage einen kühlen Kopf.

Sehr praktisch ist das edle Hardcase, in dem sich der Helm geschützt mit auf die Reise nehmen lässt. Und Sonnebrille und Skihandschuhe passen auch noch rein.

Bewertung:
"Wer beim Skihelm Wert auf hohe Sicherheit und ein stylisches Design legt, ist mit dem Casco Topmodell SP-6 Six optimal beraten. Er bietet eine tolle Verarbeitung, innovative Sicherheits-Technik, sitzt angenehm am Kopf und sieht darüber hinaus auch noch sehr schick aus. Was will man mehr?" Testurteil: "sehr gut!"


Technische Details Casco SP-6 Six Visierhelm
- Monocoque-Ultra Helmschale (3-Schalen Aufbau)
- Leichtbauweise für geringes Gewicht
- Snowmask Sicherheitsvisier
- Vautron Automatik Visier, selbsttönend
- Airfit Innenausstattung, austausch-/waschbar
- Belüftungssystem
- Disc-fit-Vario Verstell-System
- Drei Schalnegrößen (S,M,L)
- Farben: Cometition, Weiß, Schwarz, Weiß Sport


Weitere Informationen zum Casco Helm- und Brillenprogramm unter www.casco-helme.de

 

Casco Helme Produktion

Meist gelesen

Test: Petex Velours Autoteppiche in Erstausrüsterqualität

Test: Petex Velours Autoteppiche in Erst…

"Passgenau" Irgendwann ist es soweit: die Fußmattem im Auto sind verbraucht oder unansehnlich geworden und müssen ausgetauscht werden. Dann ist der Gang oder die Fahrt zum Autohändler oder Zubehörhandel angesagt. Original...

Test: Caberg Freeride Jethelm Design "Rusty"

Test: Caberg Freeride Jethelm Design …

"Kein bisschen angerostet"   Die italienische Marke Caberg zählt seit vielen Jahren zu den führenden Herstellern hochwertiger Motorradhelme mit innovativer Technik und modernem Design. In Deutschland ist die Firma Germot aus Dreieich...

Test: Blauer 1.1 Pilot Jethelm - Amerikaner "made in Italy"

Test: Blauer 1.1 Pilot Jethelm - Amerika…

"Klassisches Design, modernste Technik" Die amerikanische Marke Blauer hat sich in den letzten Jahren mit seinen Modekollektionen, zu denen Jacken, Sweats und Sneaker gehören, zu einem echten Kultlabel entwickelt. In den USA...