Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 63

Test: Elektrorasierer Braun Series 3 Modell 380 Wet & Dry

Braun Series 3 380 Wet & Dry Braun Series 3 380 Wet & Dry

Gründlich, schnell und schonend

Die einen mögen es nass, die anderen bevorzugen es trocken: Bei der Frage nach Nass-oder Trockenrasur gingen die Meinungen schon immer auseinander. Einigkeit herrscht aber bei den Ansprüchen an eine hautschonende und gründliche Rasur. Und genau in diesem Punkt bieten moderne Trockenrasierer einen Vorteil: Sie schonen die Haut mehr als Nassrasierer. Wer sich für die elektrische Variante entscheidet, kann zwischen zwei Systemen entscheiden, entweder mit rotierendem Scherkopf (häufig als Rota-Rasierer bezeichnet) oder mit Scherfolie und vibrierendem Klingenblock (auch Vibra-rasierer genannt). Auch hier gibt es unterschiedliche Vorlieben.

Für den aktuellen Praxistest haben wir uns für einen Trockenrasierer der neusten Series 3 Generation von Braun entschieden. Marktführer Braun setzt traditionell auf Scherfolie und Klingenblock. Bei den Topmodellen, wie unserem Testexemplar Modell 380, sind die Scherköpfe besonders beweglich gelagert und versprechen dadurch eine gründliche und hautschonende Rasur.

Akku/Netz-Rasierer Braun Series 3

Die komplette Series 3, vom Modell 300 bis hin zum Top-Modell 390 cc, wurde neu überarbeitet und bietet jetzt Features wie das Triple Action Free Float System, Scherkopf-Fixierung oder Langhaar-trimmer. Ein schmalerer Griff mit weichen und rutschfesten Materialien sorgt für eine verbesserte Ergonomie und ein gutes Handling.

Technische Daten:
Akkukapazität 45 min
Akkuzellen NiMh
Betriebsart Akku/Netz
Abwaschbar
Langhaarschneider
Farbe silber-dunkelblau
Schnellladefunktion für eine Rasur

Ausstattungsumfang Braun Series 3 Modell 380 Wet & Dry

Triple Action Free Float System
Das Modell 380 verfügt über drei einzeln gelagerte und unabhängig voneinander bewegliche Rasierelemente um sich optimal den Gesichtskonturen anpassen zu können und für optimalen Hautkontakt zu sorgen. Um kurze und lange Barthaare in nur einem Zug entfernen zu können sind zwei "Smart Foil"-Scherfolien mit einem Integralschneider kombiniert. Die erste Scherfolie rasiert kurze Haare, der Integralschneider kürzt längere Haare, die dann von der zweiten Scherfolie ebenfalls rasiert werden. Für weniger Hautirritationen und maximale Rasiereffizienz besitzt das Modell 380 Präzisions-Komfort-Klingen.

Precision Lock Switch (Scherkopf-Fixierung)
Eine Scherkopf-Fixierung ermöglicht es, die vordere Scherfolie und den Mitteltrimmer zu fixieren, für eine präzise Anpassung an problematische Gesichtspartien wie z. B. unter der Nase oder an den Koteletten.

Schlanker Präzisions-Scherkopf
Um eine effektive Rasur auch an schwer erreichbaren Stellen zu ermöglichen fällt der Präzisions-Scherkopf besonders schmal aus.

Wet&Dry Funktion
Der Scherkopf mit seinen Rasierelementen lässt sich unter fließendem Wasser reinigen. Ausserdem
kann der Rasierer auch unter der Dusche verwendet werden.

Langhaartrimmer
An der Rückseite ist ein ausfahrbarer Langhaartrimmer integriert, für das Trimmen von Schnurrbart und Haaransatz.

Akku und LED-Anzeige
Das Modell 380 lässt sich mit Akku als auch über Netzkabel betreiben. Der Akkubetrieb hat eine Kapazität von ca. 45 Minuten. Die Ladezeit beträgt ca. eine Stunde. Außerdem verfügt der Rasierer über eine Schnellladefunktion, die nach fünf Minuten eine Rasur möglich macht. Eine LED-Anzeige mit vier grünen Kontrolleuchten zeigt den Ladezustand des Akkus an und informiert wann Scherteile ausgetauscht werden sollten.

So wurde getestet

Die Haut braucht etwa 14 Tage um sich an einen Wechsel des Rasiersystems zu gewöhnen. Das muss beim Praxistest von Trockenrasierern immer berücksichtig werden. Vier Wochen lang wurde die morgendliche Rasur für unsere Tester zur Wissenschaft. Neben der Präzision und Gründlichkeit der Rasur sowie der Hautschonung, sind folgende Punkte für die Bewertung von Bedeutung:
- Gewicht und Handlichkeit
- Lautstärke
- Schnelligkeit
- Akkukapazitä
- Optik

Beim Test wurde darauf geachtet, wie oft über eine Stelle rasiert werden musste, bis alle Haare entfernt waren, und wie gut sich die Bereiche über der Oberlippe, zwischen Kinn und Unterlippe und am Hals rasieren lassen. Die Dauer der Rasur gibt Aufschluss über die mögliche Anzahl der Rasuren mit einer Akkuladung. Je gründlicher die Scherköpfe Arbeiten, desto mehr Rasuren sind möglich. Ausserdem wird die Haut weniger beansprucht.

Test- Beim Einschalten des Braun Serie S 380 fällt zunächst sein angenehm niedriges Geräuschniveau auf. Die Umstellung von der Nass- auf Trockenrasur wird am Morgen also nicht gleich durch zu hohen und vor allem ungewohnten Lärm erschwert. Gewöhnungsbedürftiger aber nicht störend, sind dagegen die Vibration, die im Vergleich zu einem rotierenden Schersystem, etwas stärker ausfallen. Dafür liegt der Series 3 mit seinem modernen Styling und den ergonomisch geformten und gummierten Seitenteilen gut in der Hand. Eine wichtige Voraussetzung für eine sichere und präziese Rasur. Und die bietet er.

Gründlich, schnell und schonend. Wer bisher noch immer der Meinung war, nur eine Nassrasur liefere das gründlichste Ergebnis, der wird vom Series 3 380 eines Besseren belehrt. Nach den ersten Testtagen reduziert sich die Zeit für eine Rasur auf gut vier Minuten, was bei einer Kapazität der Nickel-Metallhydrid-Akkus von 45 Minuten 11- 12 Rasuren bedeutet. Notfalls gibt es auch die Möglichkeit einer Schnellaufladung in 5 nur Minuten. Damit es gar nicht erst so weit kommt, geben 4 grüne Ladekontroll-Leuchten Auskunft über den aktuellen Ladezustand. Eine zusätzliche rote Leuchte warnt, wenn die Akkukapazität auf unter 20 Prozent abgesunken ist. Bei unserem Test bedeutete das, dass noch 2 Rasuren möglich waren.

Das Schersystem des Series 3 380 arbeitet präzise und effektiv, sodaß Hautpartien nur selten mehrmals bearbeitet werden müssen. Die beweglichen Scherköpfe passen sich optimal den Gesichtskonturen an und erfassen auch gut die Bartstoppeln an Wange, Kinn und Nase. Per "lock"-Schalter lässt sich zusätzlich eine Präzisionseinstellung vornehmen, bei der der Mittelschneider und eine Scherfolie abgesenkt werden. So wird auch der Bereich unter der Nase problemlos erreicht. Das angenehme Arbeitsgeräusch gibt dabei eine genaue Rückmeldung über den Stand der Rasur. Für das Trimmen von Kotletten, Haaransatz und Schnurrbart ist ein ausfahrbarer Langhaarschneider auf der Rückseite des Series 3 380 zuständig. Bei der Handhabung hat man ihn im Spiegel gut im Blick, was zu sauberen Kanten führt.

Das Ergebnis nach vier Minuten Arbeit kann sich sehen lassen: Die Gesichtshaut ist wunderbar glatt, ohne Irritationen oder Rötungen. Beim "Wattetest" bleibt kein Fussel an einem Stoppel hängen.
So schnell und einfach wie die Rasur, ist auch die Reinigung des Series 3 380 danach. Einfach den eingeschalteten Scherkpof unter warmen Wasser abspülen - fertig.

Beurteilung: sehr empfehlenswert
Der neue Braun Series 3 380 Wet & Dry überzeugt durch seine gründliche und haut-schonende Rasur. Er ist handlich und angenehm leise. Seine praktische Wet & Dry Funktion erlaubt auch die Anwendung unter der Dusche und erleichtert das Einigen der Scherköpfe. Die Akkukapazität von 45 Minuten reicht für bis zu 12 Rasuren und damit für einen 10-tägigen Urlaub ohne Adapter und Stromstecker.

Weitere Informationen zum Braun Rasierer Programm unter www.braun.de